Temporäre Einbahnstraßen sollen Verkehr nach Konstanz in Stosszeiten stoppen

Mehr Lebensqualität für Wollmatingen – Konstanzer Gemeinderat berät über Verkehrsberuhigung

Konstanz. Die Stadt Konstanz plant Wollmatingen nachhaltig mit verkehrsrechtlichen und stadtgestalterischen Aktionen vom Durchgangsverkehr zu befreien und die Straßenräume im Ortskern von Wollmatingen und Fürstenberg aufzuwerten. Während der morgendlichen und abendlichen rush-hour sollen Abschnitte der Haupteinfall- und Hauptausfallstraße zur Einbahnstraße werden, so dass die Straße während des Berufsverkehrs nicht mehr befahren werden könnte. Freigegeben sein muss, um die gesamte Planung umzusetzen, erst einmal die Westtangente.

Durchgangsverkehr raus aus Wollmatingen

Die Stadt Konstanz möchte den Durchgangsverkehr spätestens 2015 raus aus Wollmatingen haben. Nur noch der Ziel- und Quellverkehr soll dann durchs den Ortsteil rollen. Die Straße möchte die Stadt auf sechs Meter zurückbauen – so dass sich Busse gerade noch begegnen können. Die Gehwege und Räume, in denen sich Menschen bewegen, sollen breiter und größer werden. Sobald die Westtangente eröffnet ist und der Verkehr über die B 33 rollt, möchte die Stadt temporäre „unechte Einbahnstraßen“ einführen.

Rush-hour ohne Berufsverkehr

Am Morgen zwischen 6 und 9 Uhr könnte die Straße nach Wollmatingen Richtung Innenstadt und am Abend zwischen 15 und 18 Uhr die Strecke aus Wollmatingen in Richtung Radolfzell/Singen gesperrt werden. Das Problem, dass sich der Verkehr Schleichwege sucht, will die Stadt durch eine geschickte Verkehrsführung erst gar nicht entstehen lassen. Mögliche Ausweichstrecken könnten zu Anliegerstraße werden. Innerstädtisch sowie auf der B 33 müsste frühzeitig ein Hinweis auf die Sperrung erfolgen, so die Stadt.

Durchgangsverkehr heute noch 12.122 Autos täglich

Im November vergangenen Jahres ließ die Stadt an einem beliebigen Tag den durch Wollmatingen rollenden Verkehr zählen. Das Ergebnis: 29 Prozent des Verkehrs ist Durchgangsverkehr, 36 Prozent ist Quell- und 35 Prozent ist Durchgangsverkehr. In Zahlen ausgedrückt heißt das: 12.122 Autos fahren nur durch, 15.522 fahren in Wollmatingen los und 14.581 Autos haben das Fahrziel Wollmatingen.

Stadt plant in drei Zeitabschnitten

Die Stadt denkt in drei Zeitabschnitten. Einige Projekte möchte sie kurzfristig noch 2011/2012 umsetzen, einige mittelfristig 2013/2014 und einige erst 2015. Konstanz will zum Beispiel Fußgängern das Queren von Straßen erleichtern. In der Riedstraße soll es auf einer Querungsinsel Baumpflanzungen geben. Zwischen der Einmündung Kindlebildstraße und der Einmündung Mühlenweg könnte ein verkehrsberuhigter Geschäftsbereich entstehen. Der Knotenpunkt Fürstenberg- und Riedstraße soll umgebaut werden – Rechtsabbiegen von der Riedstraße in die Fürstenbergstraße und Linksabbiegen von der Fürstenberg in die Reidstraße wäre dann möglich. In der Wollmatinger Straße könnten zwischen der Oberlohnstraße und dem Taborweg beidseitig Radstreifen und eine Busspur entstehen. Später sind auch Umgestaltungen im Wollmatinger Ortskern, im Bereich Engelsteig, Kindlebildstraße, Kennerweg und Litzelstetter Straße geplant. Hier ist eine Mischverkehrsfläche angedacht.

Hier geht es zu einem Überblick über sämtliche angedachten Planungen Begründung Verkehrskonzept Wollmatingen TUA 15.9.11 (1)

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.