Theater aus Malawi spielt afrikanisches Stück in Konstanz

Aufführung von „The Messenger“ in der Spiegelhalle – Stück basiert auf „The Rainmaker“

Konstanz. Seit mehr als zwei Jahre arbeiten das Theater Konstanz und das malawische Theater Nanzikambe Arts zusammen. Demnächst führen in der Spiegelhalle Nanzikambe Arts das Stück „The Messenger“ auf. Die gesprochenen Texte sind englisch – mit deutschen Untertiteln. Anlass fürs Experiment ist die Partnerschaft, zu der auch ein Austausch von Stücken und die Begegnungen zwischen Künstlern und Mitarbeitern der Theater in Konstanz und Malawi gehören.

Konstanzer Truppe spielt in Malawi

Im April zeigte das Theater Konstanz die Uraufführung des Stückes „Nkhata Bay – Inventing Parzival“ von Clemens Bechtel, das im Juli 2011 nach Malawi reist und auf Tournee geht. Das afrikanische Publikum soll sich über die Konstanzer Schauspieler amüsieren und darüber lachen wie Europäer den Kontinent Afrika sehen.

Nanzikambe Arts kommt zum Gegeenbesuch

Bevor es soweit ist, sind aber erst einmal die Afrikaner mit einer Inszenierung in Konstanz zu Gast. Vom 16. bis zum 20. Juni 2011 spielt Nanzikambe Arts in der Spiegelhalle „The Messenger“. „The Messenger“ („Der Bote“) basiert auf der Geschichte des Regenmachers, einer alten volkstümlichen Legende. Das Team des malawischen Partnertheaters Nanzikambe Arts dramatisiert die Geschichte neu und erzählt sie, wie das Konstanzer Theater ankündigt, „aus dem Spannungsfeld von Gegenwart und Tradition heraus“.

Das Stück „The Messenger“

„The Messenger“ („Der Bote“) handelt von der malawischen Legende um M’bona, dem Boten. M’bona, illegitimer Neffe des Häuptlings Lundu, von seiner Mutter empfangen ohne Zutun eines Mannes, tötet bei seinem ersten Ritual als Regenmacher Lundus Sohn. Lundu sendet seine Krieger um M‘bona zu töten, sie scheitern jedoch an der unmöglichen Aufgabe, bis M‘bona sich entschließt, sich zu opfern um die leidvolle Jagd der Männer zu beenden. Das Blut M’bonas formt nach dessen Tod einen Fluss, sein Kopf wird in Nsanje begraben, einer Stadt im Süden Malawis. Der Regenkult um M’bona besteht hier noch heute.

Malawisches Drama „The Rainmaker“

Einer der bekanntesten Mythen Malawis, der implizit Hexerei und Gifturteile anprangert und nichts von seiner Stärke verloren hat, wird von Misheck Mzumara und Aaron Ngalonde aus neuem, aber noch immer historisch universellem Kontext erzählt. In die Arbeit, basierend auf einem der wichtigsten malawischen Dramen The Rainmaker von Steve Chimombo, fließen auch jüdische und britische Geschichten ein.

Nanzikambe Arts in afrikanischer Heimat bekannte Truppe

Nanzikambe Arts ist die einzige professionell arbeitende Theatergruppe in Malawi und dem ganzen Land ein Begriff. Sie erarbeitet Stückentwicklungen, die drängende gesellschaftspolitische Probleme wie HIV/Aids oder den Zustand der Demokratie aufgreifen, sowie Adaptationen dramatischer Klassiker, wie Werke von Ibsen und Brecht. Dabei ist ein Ziel immer auch die Unterstützung sozialer Veränderung durch Theater.

Gemeinsame Produktion geplant

Seit mehr als drei Jahren arbeiten das Theater Konstanz und Nanzikambe Arts im Rahmen der Theaterpartnerschaft Crossing Borders – von See zu See zusammen. Künstler und Mitarbeiter begegnen sich und tauschen Inszenierungen aus. In einem fortlaufenden Workshop entsteht eine gemeinsame Produktion.

Stück mit Einführung und Nachgespräch

Die malawische Inszenierung ist vom 16. bis zum 20. Juni täglich um 20 Uhr in der Spiegelhalle des Theater Konstanz zu sehen, es gibt jeweils um 19.15 Uhr eine mit Einführung und auch ein Nachgespräch. Am 22. Juni 2011 wird das Stück im Theater Heidelberg aufgeführt.

Gastspiel – Nanzikambe Arts, Malawi, The Messenger, in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln von Mishek Mzumara und Aron Ngalonde, frei nach The Rainmaker von Steve Chimombo.

Mit Thoko Kapiri, Effie Makepeace, Otooli Masanza, Mphundu Mjumira, Jafali Mussa, Misheck Mzumara, Flora Suya.

httpv://www.youtube.com/watch?v=Fz-6aqI90zk

Foto: Stadttheater Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.