Vermisster tot auf Hochsitz im Bodenseekreis entdeckt

Großaufgebot an Rettern suchte nach 49-Jährigem aus Kreis Reutlingen

Bodenseekreis. Nur noch tot konnte ein 49-jähriger Mann aus dem Landkreis Reutlingen aufgefunden werden. Der Mann hatte am Samstagmorgen nach der Einnahme einer größeren Menge Schmerzmittel und Alkohol die Wohnung von Bekannten in Owingen verlassen. Ein Großaufgebot von Rettungskräften hatten nach dem Vermissten gesucht.

Heli und Hunde im Einsatz

Nachdem die Polizei in der Nacht zum Sonntag vom spurlosen Verschwinden des Mannes unterrichtet wurde, leiteten die Beamten noch in derselben Nacht zusammen mit der Rettungsleitstelle Bodenseekreis eine umfangreiche Suche nach dem Vermissten ein. Zusammen mit den Deutschen Roten Kreuz und Kräften der Freiwilligen Feuerwehren Owingen und Taisersdorf durchsuchten die rund 130 Einsatzkräfte Freiflächen und Wandrandgebiete um Owingen. Hierzu waren auch ein Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera sowie zehn Suchhunde im Einsatz. Die Suche bei Dunkelheit musste in dem teilweise unwegsamen Gebiet zum Schutz der Einsatzkräfte jedoch unterbrochen werden.

Fundort der Leiche am Waldrand bei Taisersdorf

Während der bei Tagesanbruch am Sonntagvormittag weitergeführten Suche entdeckte die Besatzung eines Polizeihubschraubers den leblosen Körper des Mannes schließlich gegen 12 Uhr in einem Hochsitz an einem Waldrand bei Taisersdorf. Das teilte die Polizei am Montag mit. Ein Notarzt konnte dort nur noch den Tod des 49-Jährigen feststellen. Hinweise auf ein Fremdverschulden haben sich nicht ergeben.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.