Vor Circus Krone Gastspiel in Konstanz: Tierlehrer wehren sich gegen Angriffe von Tierschützern

Berufsverband der Tierlehrer e.V. meldet sich zu Wort – Vorbildliche Tierhaltung bei Circus Krone

Konstanz. Tierlehrer wehren sich. Wenn am Dienstag, 10. Juli, der Circus Krone in Konstanz gastiert, werden keine Zirkustiere gequält. Das lässt der Berufsverband der Tierlehrer vorsorglich schon einmal wissen. Seit Jahren befassen sich auch renommierte Tierlehrer und Circusdirektoren mit Fragen der tierschutzgerechten Haltung und Ausbildung von Tieren im Circus, heißt es. Der Vorsitzende des Claus Kröplin, Vorsitzender des Berufsverbands der Tierlehrer, stellt klar, dass Vorwürfe aus seiner Sicht nicht gerechtfertigt sind – schon gar nicht beim renommierten Circus Crone.

Unwahre Behauptungen und absurde Anschuldigungen

Claus Kröplin schreibt: „Seit einiger Zeit greifen Tierrechtsvereine bekannte, gut geführte Zirkusse und ihre Tierhaltung mit unwahren Behauptungen an und inszenieren regelrechte Kampagnen, um ihre Ideologien zu verbreiten. Sie überschwemmen die Stadtverwaltungen, Politiker und Medien geradezu mit ihren absurden Ausführungen über die Zirkustierhaltung, die so in keiner Weise zutreffend sind.“

Gastspiele von Kampagnen begleitet

Claus Kröplin ahnt nichts Gutes. „Dies wird möglicherweise nicht anders sein, wenn in Kürze der renommierte Circus Krone, der größte Zirkus Europas, in Konstanz gastiert. Ein Zirkus mit zahlreichen Tieren, die – wie uns bekannt ist – mustergültig gehalten werden. Die tierschutzrelevanten Forderungen der sogenannten Zirkusleitlinien des Bundesministeriums werden bei diesem Zirkus auf vorbildliche Weise erfüllt und oftmals weit übertroffen.“ Erfahrungsgemäß machten die Tierrechtsvereine trotzdem Stimmung gegen den Zirkus. Dies geschee aus Prinzip heraus, um auf diese Weise das Gastspiel von vornherein „negativ zu belasten“ – völlig grundlos, wie sich im Nachhinein aufgrund der Prüfung durch die Amtsveterinäre herausstellen werde. „So beweisen es die Erfahrungen aufgrund der bisherigen Tournee des Unternehmens“, stellt Claus Kröplin fest.

Haltungsbedingungen und Gehegegrößen geregelt

Die Zirkusunternehmen hätten es versäumt, der Öffentlichkeit zu vermitteln, dass es bei der Zirkustierhaltung seit gewisser Zeit grundlegende Veränderungen hinsichtlich der Haltebedingungen und Gehegegrößen gegeben habe. Daher hätten es Tierrechtsorganisationen leicht, mit der Unwissenheit und den Emotionen der Menschen zu spielen und unbegründet Kampagnen loszutreten. Das Bild der Tierhaltung im Zirkus werde auf diese Weise von Irrtümern, mangelndem Wissen und auch von absichtlicher Fehlinterpretation geprägt. „Wir stellen leider fest, dass diese Fehleinschätzungen inzwischen von manchen Medien und Politikern ungeprüft übernommen werden“, so Claus Kröplin.

Für und nicht gegen die Tiere

Im Berufsverband der Tierlehrer e.V. haben sich vor Jahren zahlreiche Tierlehrer sowie namhafte Zirkusdirektoren in ihrer Eigenschaft als Tierlehrer zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen. Die Organisation hat sich wiederholt für die Verbesserung der Tierhaltung im Zirkus eingesetzt und Reformen vorangetrieben. Der Verband hat im Bundesministerium bei der Erarbeitung der „Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen“ zum Wohl der Tiere mitgewirkt. „Wir betrachten uns als Tierschutzorganisation im weitesten Sinn“, so Claus Kröplin.

Appell an die Medien

In einem Brief appelliert er an Konstanzer Medien: „Wir als Berufsverband der Tierlehrer würden es begrüßen, wenn Sie über das bevorstehende Gastspiel in angemessener Weise berichten und grundloseA nschuldigungen gegen den Zirkus und seine Tierhaltung, sollten diese – wie immer wieder geschehen – von Seiten gewisser Tierrechtler gebetsmühlenhaft vorgetragen werden, mit gebührender Skepsis betrachten.“ Wir werden es tun – und den Circus Crone, einen der schönen alten Zirkusse, werden wird sicher nicht herunter schreiben. Auch wenn es heißt, Manege frei auch für Zirkustiere und das nicht mehr allen gefällt.

20 Kommentare to “Vor Circus Krone Gastspiel in Konstanz: Tierlehrer wehren sich gegen Angriffe von Tierschützern”

  1. Bettina Röder
    14. Juni 2012 at 12:00 #

    Die Tierquälerei bei Circus Krone, der seit einem Gerichtsurteil von 2010 öffentlich als „notorischer Tierqualzirkus“ bezeichnet werden darf, ist mittlerweile sogar behördlich bestätigt: Nach einer Strafanzeige von PETA und einer Gegenanzeige von Circus Krone hat die Staatsanwaltschaft München I im Oktober 2010 festgestellt „[…] dass bei einem Teil der Tiere des Circus Krone tatsächlich deutliche Haltungsmängel sowie Verhaltensstörungen vorlagen, die gutachterlicherseits als erhebliche Leiden im Sinne von § 17 Nr. 2b Tierschutzgesetz eingestuft wurden“. Im Februar 2009 wurde Krone wegen Tierquälerei vom Amtsgericht Darmstadt rechtskräftig verurteilt – Grund war die nicht art- und tiergerechte Elefanten- und Pferdehaltung.

    Einige Verfahren gegen Circus Krone wegen Missständen bei der Tierhaltung sind bereits rechtskräftig abgeschlossen oder noch anhängig.

  2. Nordlicht
    14. Juni 2012 at 20:02 #

    http://www.petatotettiere.de
    „Terror im Namen der Tiere“ Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 13.10.2009
    „al-qaida für die Tiere“ Focus vom 11.10.2010
    „Erfolg mit Sex und Holocaust“ taz vom 17.12.2011

    Die Äußerung „notorischer Tierqualzirkus“ wurde lediglich als freie Meinungsäußerung von militanten Tierrechtlern gem. Art § 5 Grundgesetz zugelassen. Eine absolute Frecheit vom Gericht. Es fand damit jedoch keine Wertung der Tierhaltung statt.
    Wiederum ist es dadurch aber genauso zulässig zu behaupten, dass Peta auch nicht vor Straftaten zurückschreckt.

  3. KeinTierIstEineZirkusnummer
    15. Juni 2012 at 14:53 #

    Zirkus Krone sind Tierquäler, die sollte man die Tiere wegnehmen!

  4. Andreas Eckle
    28. Juni 2012 at 10:23 #

    Stimmt, Verfahren gegen Circus Krone wegen Missständen bei der Tierhaltung sind bereits rechtskräftig abgeschlossen oder noch anhängig. Was Besucher des Circus Krone in Konstanz wissen sollten, das sie bestimmt nicht von Krone selbst erfahren – nimm dir einige Minuten Zeit und du wirst die Tierhaltung bei Circus Krone mit anderen Augen sehen. Aktuelle Infos über die Tierquälerei bei Circus Krone findest Du hier:
    http://www.peta.de/kronezoo
    http://www.peta.de/circuskrone
    Bitte helft den Tieren und lasst Circus Krone wissen, was ihr von Tierquälerei im Zirkus halten. Auf dieser Seite findet ihr Plakate und Flugblätter zum Herunterladen:
    http://www.peta.de/web/home.cfm?p=2144

  5. Andreas Eckle
    28. Juni 2012 at 10:27 #

    P.S. was von diesem sog. „Berufsverband“ zu halten ist, sagt bereits der entlarvende Untertitel: „Assoziiertes Mitglied der European Circus Association (ECA)“

  6. Andreas Eckle
    28. Juni 2012 at 20:13 #

    PETA unterlag nicht in einem Verfahren zum Thema Tierquälerei! Vielmehr ging es in dem von NORDLICHT hier verlinkten Urteil um ein vom Rechtsanwalt des Circus Krone erstrittenenes Recht, dass dieser weiterhin die Tierrechtsorganisation PETA „fanatisch agierende Aktivisten“ nennen darf, die „sich nicht scheuen, sogar auf Straftatbestände zurückzugreifen, um ihre Ziele durchzusetzen „. Ja, das tut PETA und das ist legitim. Im konkreten Fall kann dies z.B. Hausfriedensbruch sein, um gequälte Tiere aus Tierversuchsanstalten zu befreien. Oder um undercover Fotos und Videos von nicht tiergerechter Haltung von Zirkustieren zu erstellen.

  7. Marco
    29. Juni 2012 at 16:06 #

    Wenn man zum Wohle der gequälten Tiere etwas bewirken kann, dann begeht man sehr gerne eine solche „Straftat“ wie zum Beispiel unerlaubt gefilmtes Material von gequälten Tieren zeigen etc.
    Es scheint, daß unsere Demokratie gar nicht so demokratisch ist, wie sie sich gerne nach außen gibt. Dieser Winkeladvokat von Krone hat für seine Bemühungen bestimmt gut abgesahnt! Er lacht sich bestimmt kaputt.
    Es ist mehr als nur eine Schande, daß hierzulande eine solche abartige Tierquälerei als legitim erklärt wird. Ja, ja Herr Kreplin – der Elefant hat ja Ihrer Meinung nach immer Lust auf freiwilliger Basis einen Kopfstand zu machen – ganz im Gegensatz zu seinen arteigenen Instinkten…und Elektroschocker werden nicht gebraucht, stimmt’s??? Man flüstert den Wildtieren nur etwas freundliches ins Ohr – und schwupps – schon macht es die gewünschte Akrobatik .

  8. Marco
    30. Juni 2012 at 17:49 #

    In diesem Video kann man sehen wie unschuldig die Trainer der Zirkusse sind – nach außen wird die heile Zirkuswelt markiert und in Wahrheit sind es die größten Tierquäler.http://vimeo.com/39778053
    Also Herr Kreplin, sparen Sie sich Ihre naiven comments! Damit können sie vielleicht Kinder im Vorschulalter beeindrucken.

  9. Thomas
    4. Juli 2012 at 20:42 #

    @Peta
    es geht auch darum, dass Plakate von Zirkussen regelrecht zerstört werden- sowas nenn ich Sachbeschädigung und das iststrafbar nach deutschem Gesetz. Desweiteren klage ich solche Tierrechtler an bewußt mit Einsatz von Megaphonen oder sonstige Lärminstrumente in Kauf zu nehmen, dass Tiere während Vorstellungen scheuen oder in Panik geraten und dadurch sich oder Zuschauer verletzen könnten.
    Gerade PETA schreibt immer wieder von Flusspferden und Giraffen, die bei Krone angeblich mitgeführt werden – stimmt nicht – es gibt diese Tiere nicht (mehr) bei Krone.
    Die Tierrechtsfanatiker schreiben es fehlt den Tieren der Auslauf – besonders angeprangert wird hier die raubtierhaltung. Haben diese Herrschaften schon Löwebn in der freien natur erlebt – ich schon. Was macht ein Löwe bis zu 20 Srtunden am Tag – rumliegen und schlafen – es stimmt dass Löwen durch die Steppe ziehen – aber nicht aus Spaß an der Freud, sondern weil der Magen knurrt und so ein Zebra ja nicht mundgerecht serviert wird. Im Zoo oder Zirkus wird serviert. Warum liebe Tierrechtler werden, gerade bei martin Lacey Löwen bis zu 25 Jahre alt – in der freien Natur ist meist nach 8 Jahre Schluß – bestimmt nicht weil er sie quält – nein es sind seine Kinder und so pflegt er sie auch. Ich hoffe nur dass viele Menschen in Konstanz und Umgebung sich selbst ein Bild von der Haltung machen und den Zirkus besuchen und sich nicht auf diese verlogene Stimmungsmache von PETA und anderen einlassen. Ich bin kein Mitarbeiter eines Zirkusses sondern ein ehemals kritischer Tierfreund, der sich selbst ein Bild gemacht

  10. kupschus
    4. Juli 2012 at 23:04 #

    Wieder einmal ist PETA hier am rumschreien.
    Einfach mal das hier lesen: http://kidmed.org/1001/dies-und-das/wer-qualt-die-tiere-fur-die-horror-videos-der-tierrechtsorganisation-peta/
    Und da gibt es noch viel viel mehr.

  11. Dirk Candidus
    4. Juli 2012 at 23:40 #

    Circus Krone betreibt für das Wohlergehen seiner Tiere einen immensen Aufwand. Im Einzelnen möchten wir auf die folgenden Punkte hinweisen:
    1.) Allen Krone-Tieren stehen in jeder Gastspielstadt großzügige Freigehege zur Verfügung. Hinzu kommt, dass den Tieren vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten werden (z. B. Sandbad, Scheuerbaum und frischer Laubschnitt für die Elefanten, Kratzbäume für die Raubkatzen usw.). Die Seelöwen können sich sogar in einem sehr großen Wasserbecken aufhalten. Besonders bemerkenswert ist der Pferdestall, der in seinen Ausmaßen und seiner Konstruktion weltweit einmalig ist. Für jedes Pferd gibt es eine sehr geräumige Box mit Innen- und Außenbereich. Zudem wird den Tieren direkter Körperkontakt zueinander ermöglicht. Falls es die Platzverhältnisse zulassen, werden zusätzlich Koppeln mit elektrischen Weidezäunen für die Pferde aufgebaut. Mit der Haltung seiner Tiere übertrifft Circus Krone die gesetzlichen Vorgaben bei weitem.
    2.) Alle Tiere des Circus Krone befinden sich in einem hervorragenden Pflege- und Ernährungszustand.
    3.) Der gute Zustand der Krone-Tiere ist nicht zuletzt auf die tiermedizinische Betreuung durch die renommierte Wildtierexpertin Dr. Christine Lendl und den Pferdeexperten Dr. Claudius Krieg zurückzuführen. Für das Wohl der Krone-Pferde ist außerdem der orthopädische Hufschmied Michael Bauer zuständig.
    4.) Die Tiere im Circus Krone, auch die Wildtiere, erreichen ein hohes bzw. sehr hohes Alter. Als Beispiele seien die folgenden Tiere genannt: die asiatische Elefantenkuh „Mala“, das Breitmaulnashorn „Tsavo“ und das Flusspferd „Poppäa“, das übrigens nicht mehr am Reisebetrieb teilnimmt und seinen Lebensabend im Winterquartier verbringt.
    5.) Auch für die Tiere, die aus Altersgründen nicht mehr auftreten können, wird im Circus Krone bestens gesorgt. So verbringen alte Pferde und Ponys ihren Lebensabend im betriebseigenen Gestüt Wessling in der Nähe von München.

    In Anbetracht dieser vorbildlichen Verhältnisse ist es nicht verwunderlich, dass es in den letzten Jahren keine nennenswerten Beanstandungen von Seiten der jeweiligen Amtstierärzte gab. Die (Wild-)Tierhaltung des Circus Krone bewegt sich heute auf dem gleichen Niveau wie in einem gut geführten zoologischen Garten. Es ist ein Gebot der Fairness, dass die Politiker und die Medien dies endlich zur Kenntnis nehmen und entsprechend würdigen.

    Dirk Candidus, Aktionsbündnis „Tiere gehören zum Circus“
    http://www.facebook.com/AktionsbuendnisCircustiere

  12. heinz
    5. Juli 2012 at 06:38 #

    Es werden von den sog. Tierrechtlern immer die gleichen UNWAHREN Behauptungen aufgestellt und alle Politiker und Medien plappern diese UNWAHREN Behauptungen dann ungeprüft nach. Es ist ja so leicht eine Minderheit in unserer Gesellschaft (Circusleute) zu kriminalisieren. Solche Hetzkampagnen sollte es in Deutschland eigentlich nicht mehr geben. Aber es ist ja chic geworden den Circus mit Tieren als schlecht zu finden.
    Jeder private Tierhalter zu Hause quält seine Haustiere mehr als Circus Krone, auch die Leute von peta und Co., aber da schaut keiner nach. Deren Lobby ist zu mächtig in reich.

  13. Marco
    5. Juli 2012 at 14:16 #

    Hier noch ein paar interessante Infos über den Anwalt von Krone : http://www.news-eintrag.de/news/15435.html
    http://www.mopo.de/news/anwalt-in-der-kritik-dr–scheuerl–anwalt-der-ausbeuter–,5066732,5211702.html
    http://www.mopo.de/politik—wirtschaft/tierschuetzer-zeigen-scheuerl-an,5067150,7157284.html
    @Heinz, ich bitte Sie, es ist leider die erschütternde Wahrheit!

  14. Timo
    6. Juli 2012 at 15:09 #

    Schon seltsam, dass die sog. Tierrechtler immer nur die Circusse anprangern. Es geht ihnen doch im Grunde darum, den Circus generell kaputt zu machen. Mir stellt sich die Frage warum von den sog. Tierrechtlern eigentlich keiner gegen die vielen Tiertransporte zu den Schlachthöfen und Tierfabriken demonstriert? Dort werden zum Teil die Tiere bei großer Hitze eng aneinander durch halb Europa transportiert. Im Übrigen habe ich mir schon des öfteren von der VORBILDLICHEN Tierhaltung des Circus Krone ein Bild machen können.

  15. Marco
    8. Juli 2012 at 11:08 #

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-83774668.html
    http://www.myvideo.de/watch/8439797/Zirkus_Loewen_attackieren_ihre_Trainer
    @Timo und Co., warum geben Sie denn keinen Kommentar zu dem oben genannten Video auf dem man sieht wie schon die Kleinsten Elefantenbabies dazu gebracht werden um dem Menschen zu gehorchen?
    Zu den quälerischen Tiertransporten: Natürlich setzen wir Tierschützer uns ebenso für diese gequälten Tiere ein – nur leider werden wir permanent von dieser Frau aus Bayern bewußt und gezielt ausgebremst.

  16. Markus
    8. Juli 2012 at 12:54 #

    ihr tierrechtler schützt die tiere? ihr geht erstmal immer auf den circus los, weil es dort am einfachsten ist… dort wo wirklich tiere geqäult werden seit ihr nicht zu finden…. die tierheime in mancher stadt platzen aus allen nähten was wird da gemacht?? aber immer ist der circus schuld egal was ist,,,, da kann sich die tierrechtler lobby draufstürzen und alles schlechtmachen… wer sich einmal mehr mit herrn apel und co. beschäftigt wird die wahren hintergründe sehen

  17. kupschus
    8. Juli 2012 at 14:56 #

    @ marco und @ alle, die es interessiert: noch einmal der Hinweis auf: http://kidmed.org/1001/dies-und-das/wer-qualt-die-tiere-fur-die-horror-videos-der-tierrechtsorganisation-peta/
    Das ist nur die Spitze des Eisbergs.

  18. Tino
    9. Juli 2012 at 20:27 #

    Das- Märchen- vom- grossen-Leiden- der- Zirkustiere:

    http://www.welt.de/dieweltbewegen/article13746841/Das-Maerchen-vom-grossen-Leiden-der-Zirkustiere.html

  19. Timo
    12. Juli 2012 at 13:24 #

    Hier noch ein Hinweis zu PETA:
    http://www.talkteria.de/forum/topic-52818.html

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.