Himmlischer Weihnachts-Flyer kommt spät

Vorweihnachtlicher Patzer der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH

weihnachtsmarkt schff 150.150._srv_www_vhosts_lokalvernetzt.de_httpdocs_weihnachtsmarktneu_images_stories_presse_Bild 012Konstanz (wak) „Einfach himmlisch“ heißt der Slogan auf dem aktuellen Flyer, den die Internationale Bodensee Tourismus GmbH in dieser Woche nicht mehr ganz rechtzeitig vor Weihnachten in Umlauf gebracht hat. Einige Weihnachtsmärkte, die aufgelistet sind, sind längst vorbei, auch das Adventsbähnle in Isny fährt nicht mehr und auch Nikolaus und sein Knecht Ruprecht waren in Konstanz schon zweimal an Bord eines Bodensee-Schiffes.

Adventsprogramm trudelte erst diese Woche ein

Das Faltblatt, das einen Überblick über die Weihnachtsmärkte, Adventspläusche und Events in der Vorweihnachtszeit rund um den See enthält und das die Tourismusbüros in der Adventszeit an ihre Gäste verteilen wollten, trudelte am Mittwoch dieser Woche auf der nördlichen Seeseite bei Tourist-Infos ein. Gar nicht himmlisch fanden die Verspätung Tourismuschefs und Tourismuschefinnen.

Wer zu spät kommt, verpasst die Seeweihnacht

Der Flyer, der kommunizieren soll, dass der Bodensee auch im Winter ein attraktives touristisches Ziel ist, komme viel zu spät, sagen die Touristiker. Unrecht haben sie mit ihrer Kritik sicher nicht. Der Weihnachtsmarkt in Engen ist genauso längst vorbei wie der im Schloss Salem, der traditionell am ersten Adventswochenende stattfindet, oder der ebenfalls auf dem Flyer aufgelistete Weihnachts- und Pferdemarkt in Bad Schussenried. Auch für den Christkindlesmarkt im österreichischen Lustenau und den Chlaus- und Kunsthandwerkermarkt im Schweizer Schaffhausen kommt der Flyer nicht mehr rechtzeitig. Und „Nikolaus an Bord“ hieß es bei der Weißen Flotte auch schon am ersten und zweiten Advent. Nur noch einmal, am 13. Dezember, haben deswegen Kinder in diesem Jahr Gelegenheit mit Nikolaus und Knecht Ruprecht auf große Fahrt auf dem Bodensee zu gehen. Dass auch die erwähnte Öchsle-Bahn schon lange nicht mehr von Markt zu Markt zuckelt, finden die Fans von Dampflokomotiven schade. „Das geht“, gar nicht hieß es seitens eines Tourismus-Büros am See.

Kommt nach Konstanz oder Lindau

Gut, dass zumindest die Weihnachtsmärkte in Konstanz, St. Gallen oder Feldkirch, der Dornbirner Christkindlesmarkt oder die Hafenweihnacht in Lindau, deren Foto die Titelseite des Flyers schmückt, noch bis zum 23. oder sogar 24. Dezember dauern. Die Eisbahn in Überlingen steht sogar noch bis 10. Januar auf dem Landungsplatz direkt am See. Urlauber, dürften somit in den kommenden Tagen und Wochen trotz des Patzers noch Gelegenheit haben, Weihnacht am Bodensee zu erleben. Verschnupft sind manche Touristiker aber trotzdem. An der in Konstanz sitzenden IBT lassen sie kein gutes Haar.

Ein Kommentar to “Himmlischer Weihnachts-Flyer kommt spät”

  1. Gerlach
    10. Dezember 2009 at 17:03 #

    Dann hat die PR-Kanzlei in Ihrem Artikel „Reiseziel Bodensee existiert praktisch nicht“ wirklich recht! In einem normalen Betrieb werden solche Mitarbeiter gekündigt, die sich solche Fehler leisten. Jeder 1-Euro-Jobber ist pflichtbewusster und bekommt nichts für seine Arbeit, die er ordentlich macht. Vielleicht hat IBT Ihre eigene Aufgabenstellung nicht im Griff und schläft schon ein wenig – es ist ja schon Winter und die Weihnachtsevents bald vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.