Weltklassesegler der X-99-Yachten kommen wieder an den Bodensee

Während der ULTRAMARIN X-99 Weltmeisterschaft 2010 sind spannende und harte Wettkämpfe angesagt

Kressbronn-Gohren/Bodensee (red) Der Bodensee wird zum zweiten Mal zum Regattarevier der weltbesten X-99-Segler. Vom 2. bis 10 Juli 2010 tragen sie vor ULTRAMARIN, die Meichle + Mohr Marina in Kressbronn-Gohren, ihre Weltmeisterschaft aus. 33 Schiffe mit 200 Seglern aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Dänemark werden zu den Wettfahrten auf Deutschlands größtem Binnensee erwartet. Dazu gibt’s ein großes Rahmenprogramm für Segler und Zuschauer.

X-99 Weltmeisterschaft in Gohren

Harte Kämpfe in der erfolgreichen One-Design Klasse und viel Spaß an Bord verspricht die nach Bregenz 2004 nunmehr zweite X-99 Weltmeisterschaft auf dem Bodensee. Das wegen seiner oftmals starken Winde und dem mediterranen Klima beliebte, 536 Quadratkilometer große Wassersportrevier rückt damit immer mehr in den Fokus der Weltklassesegler. Aus diesem Grund sind die Verantwortlichen vom veranstaltenden Yacht-Club Langenargen, der X-99 Klassenvereinigung Bodensee und vom Organisator und Titelsponsor ULTRAMARIN, die Meichle + Mohr Marina in Kressbronn-Gohren, sicher, dass auch in diesem Jahr wieder nur die besten X-99-Segler zu harten und fairen Wettfahrten anreisen werden. Darunter auch Christian Soyka, der amtierende Weltmeister von der Ostsee. Er startet für die Segler Vereinigung Itzehoe. Als Revierfremder lehrte der Mann, der seit 2001 quer durch Nordeuropa fast alle X-99 Events mitsegelte, die Bodensee-Segler schon mehrmals das Fürchten. 2003 sicherte der 47-Jährige sich in der Bregenzer Bucht den Titel des Schweizer Meisters. Ein Jahr später holte er sich, ebenfalls vor Bregenz, den Weltmeistertitel, wie auch 2007 vor dem dänischen Kopenhagen. Seine Siegesserie ging 2008 vorm holländischen Medemblick und 2009 in Norwegen, vor Åsgårdstrand, weiter. Auf dem Bodensee, zum Checken des Reviers, war er wieder im Mai 2009 unterwegs. Beim 28. Montfort-Cup mit Swiss Open der X-99 reichte es Christian Soyka aber nur für einen dritten Platz. Dennoch stehen seine Chancen gut, während der ULTRAMARIN X-99 Weltmeisterschaft 2010 mit seiner 16 Jahre alten „IMMAC X“ den großen Pokal einzufahren. Er kennt das Starterfeld der WM 2010. „Ich sehe acht Teams, die das Zeug haben 2010 Weltmeister zu werden. Je mehr Wettfahrten gesegelt werden, desto größer ist unsere Chance den Titel erneut zu erringen. Aber am Bodensee kann grundsätzlich alles anders kommen als man denkt“, sagt Soyka.

Zwei Starter aus Dänemark kämpfen mit um Titel

Ebenfalls an den Start der vom Montag, 5. Juli, bis Freitag, 9. Juli, zu segelnden Regatten gehen mit Jens Haldager und Per Jungersen zwei dänische Segler. Jungersen bringt die letzte X-99, „The Last“ an den Bodensee. Sie verließ im Oktober 2004 die dänische Werft. Insgesamt wurden mehr als 600 Boote dieses Typs gebaut.

Livemusik und Public Viewing im Hafen

„Das Rahmenprogramm mit Livemusik im Festzelt oder Public Viewing der Fußball WM steht, aber Vorrang hat das Segeln – Zuschauer und WM-Teilnehmer dürfen also gespannt sein“, sagt Sonja Meichle von ULTRAMARIN. Zudem sei die Weltmeisterschaft mit dem Hafenfest am 3. und 4. Juli 2010 verbunden. In diesem größten Freizeithafen am Bodensee liegen 1.500 Segel- und Motorboote. Auf einer Fläche von 200.000 Quadratmetern finden die Segler einen Wassersportfachmarkt, eine Segelmacherei, das ULTRAMARIN-Hotel mit 45 Zimmern, mehrere Restaurants, Werften und Servicebetriebe. Für die Regattasegler ist ULTRAMARIN somit auch ein ideales Basislager, weil jederzeit schnelle Reparaturen erledigt werden können. Notfalls auch auf dem See.

Die Regatten und Yachten

Die Regatten vor ULTRAMARIN werden nach den Wettfahrtregeln der ISAF 2009 bis 2012, den X-99-Klassenvorschriften und nach den Segelanweisungen des Yachtclub Langenargen gesegelt. Teilnahmeberechtigt sind alle Boote der X-99-Klasse. Jeder Teilnehmer muss die ISAF-Zulassungsbestimmungen erfüllen, jedes Boot die X-99-Klassenvorschriften und Statuten. Die X-99 selbst ist eine zehn Meter lange und 2.980 Kilogramm schwere Einheitsyacht. Erstmals lief sie 1984 bei X-Yachts in Dänemark vom Stapel. Bis heute ist sie 600 Mal gebaut worden. 80 dieser Boote gingen an den Bodensee. Die X-99, regattaorientierter Racer und komfortable Familienyacht in einem, wird auf den Wettkampfbahnen von einer bis sechsköpfigen Crew gesegelt. Die Konstruktion ist, gemessen an neueren Sportbooten gleicher Größe, sehr leistungsfähig. Als One Design Klasse können offiziell anerkannte Weltmeisterschaften ausgetragen werden. One Design-Boote garantieren gleiche Maße für Boot, Segel und Ausrüstung. Damit steht das sportliche Können der Mannschaften im Vordergrund. Auch dies dürfte für besonders harte Wettkämpfe auf dem Bodensee sorgen.

Info: http://www.ultramarin.com/x-99wm

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.