Wir mussten bei Winfried Kretschmann draußen bleiben

Nachgefragt im Wahlkreisbüro des Grünen Landtagsabgeordneten Siegfried Lehmann

Konstanz. Am Donnerstagabend war der Andrang beim Besuch von Winfried Kretschmann in Konstanz gewaltig. Wer den künftigen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg erleben wollte, musste sich erst einmal anstellen. Es war fast wie bei einem Popkonzert. Die Veranstaltung sollte um 19.30 Uhr beginnen. Doch Einlass gab es zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr. Die Atmosphäre vor dem Restaurant „Seerhein“ blieb entspannt. Statt mit Kretschmann unterhielten sich die, die draußen bleiben mussten, dann eben miteinander über Kretschmann. Am Tag danach hat See-Online im Wahlkreisbüro des Grünen Landtagsabgeordneten Siegfried Lehmann bei Büromitarbeiterin und Kreisgeschäftsführerin Christa Quack-Weres nachgefragt.

See-Online: Guten Morgen Frau Quack-Weres. Sind Sie gestern eigentlich reingekommen? Wann kamen Sie am Restaurant „Seerhein“ an?

Quack-Weres: Ja, ich war bereits um 18 Uhr vor Ort, um die letzten Absprachen mit den beiden Fernsehteams und den Mitarbeitern des „Seerheins“zu treffen sowie den Infotisch vorzubereiten.

See-Online: Als wir kurz vor halb acht kamen, waren die Fahrradparkplätze sozusagen voll belegt und eine ganze Gruppe von Leuten schlängelte sich auf dem Fußweg vor dem Eingang. Ab wann gab es denn keinen Einlass mehr?

Quack-Weres: Ich glaube, das war gegen 19.20 Uhr.

See-Online: Wie viele Leute passen den in den Saal – wie viele waren drin?

Quack-Weres: Es waren 200 Sitzplätze vorhanden und ca. 100 Gäste haben gestanden.

See-Online: Hatten Sie mit dem Ansturm nicht gerechnet?

Quack-Weres: Nein, an das Interesse an einer Regierungspartei müssen wir uns erst gewöhnen.

See-Online: Als Winfried Kretschmann kurz vor der Landtagswahl am selben Ort war, hat er eine Politik des Gehört-Werdens versprochen. So wie es aussieht möchten die Wähler jetzt auch tatsächlich gehört werden. Müssen die Grünen beim nächsten Mal ins Konzil? Da passen locker 800 Leute rein.

Quack-Weres: Das könnte gut sein. Denn wir wollen grundsätzlich natürlich allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit bieten, an unseren Veranstaltungen teilzunehmen und zu Gehör zu gelangen.

See-Online: Kretschmann war ja zuerst in Stuttgart. Andere Städte auf seiner Tour waren Mannheim, Ulm und Konstanz. Hat Kretschmann entschieden, zu kommen oder wie kam es zum Besuch?

Quack-Weres: Wir hatten eigentlich eine inhaltliche Mitgliederversammlung zum gleichen Thema mit Herrn Lehmann geplant, als dieser uns plötzlich mitteilte, dass Herr Kretschmann auf seiner Bürgertour erneut zu uns kommen würde. Damit hatten wir nicht gerechnet, zumal er erst am 28. Februar  im Rahmen des Wahlkampfes bei uns zu Gast war.

See-Online: Wir mussten ja draußen bleiben. Wie war denn die Stimmung?

Quack-Weres: Die Stimmung im Saal war wirklich gut, gerade zum Ende der Fragerunde wurde Winfried Kretschmann sehr entspannt und kam beim Publikum durch seine natürliche Art sehr gut an.

See-Online: Kretschmann habe eine halbe Stunde geredet. Dann war das Publikum dran.  Gab es auch kritische Fragen?

Quack-Weres: Sicherlich, zum Beispiel warum die Grünen einer Bürgerbefragung zustimmen können, die eventuell dazu führen kann, dass Stuttgart 21 gebaut wird.

See-Online: Was ist Ihr persönlicher Eindruck, welche Themen haben die Menschen am meisten interessiert?

Quack-Weres: Die Fragen waren sehr vielseitig, es ging über Energiepolitik, Stuttgart 21 bis hin zur Bildung und mehr Mitbestimmung der Bevölkerung. Ich glaube, viele Personen wollten den zukünftigen Ministerpräsidenten auch nur erleben.

See-Online: Die Grünen haben versprochen, nicht über die Köpfe der Menschen hinweg regieren zu wollen und damit auch eine neue politische Kultur versprochen. Wann und wo haben die Wähler das nächste Mal die Möglichkeit, mit Siegfried Lehmann oder Winfried Kretschmann in Konstanz zu sprechen? Wie sieht der Dialog ganz praktisch aus?

Quack-Weres: Siegfried Lehmann bietet regelmäßig eine Bürgersprechstunde an und kann jederzeit per Email oder auf dem Postweg Impulse oder Anregungen der Bevölkerung entgegennehmen. Vom Kreisverband aus planen wir neben den üblichen Kreismitgliederversammlungen neu regelmäßige inhaltliche Veranstaltungen unter dem Titel „GRÜN diskutiert:……“ , bei denen wir uns mit verschiedenen aktuellen Themen auseinandersetzen wollen, und bei denen Herr Lehmann ebenfalls als Ansprechpartner anwesend sein wird. Diese sind öffentlich zugänglich und werden in der örtlichen Presse angekündigt werden.

Was Winfried Kretschmann angeht, hoffe ich, dass er weiterhin den Weg bis Konstanz findet. Das große Interesse an grüner Politik und seine familiären Kontakte in unser Kreisgebiet dürften ihn immer mal wieder an den schönen Bodensee locken.

See-Online: Vielen Dank für das Gespräch.

Foto: Grüne

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.