Ya`at`eeh – Willkommen im Land der Navajos in Konstanz

Große Indianerwoche im KiKuZ Raiteberg – Einzigartiges Konzert und Film auch für Erwachsene

Konstanz. Seit vielen Jahren sind die Indianerwochen fester Bestandteil des Sommerferienprogramms in Konstanz. Lernten die Teilnehmer in den vergangenen Jahren die Kulturen der Ojibway, Tsimshian und Lakota kennen, so steht dieses Jahr eine außergewöhnliche Reise zu den indianischen Völkern des Südwestens der USA auf dem Programm. Dabei erforschen die jungen Konstanzer insbesondere die Kultur der Navajo-Indianer, die sich selber „Diné“ nennen, was übersetzt „Das Menschenvolk“ heißt. Einige Programmpunkte sind auch für Erwachsene. Alle Infos über Termine und Anmeldungen gibt’s demnächst auch auf der Website des Konstanzer Kinderkulturzentrums.

Mehrere Tage generationenübergreifendes Programm

Manche der Angebote sind generationenübergreifend. Neu im Programmablauf ist (im Vergleich zu den letzten Jahren), dass Kinder, wenn sie bei den Workshops mitmachen möchten, sich für mehrere Tage festlegen müssen. „Wir freuen uns, dass es uns auch dieses Jahr gelungen ist, zwei außergewöhnliche Gäste nach Konstanz einzuladen“, schreibt Gunter Lange, Indianerfreund und KiKuZ-Mitarbeiter. „Wir begrüßen im KiKuZ: Radmilla Cody und Angela Webb.“

Zu Gast Radmilla Cody

Radmilla ist ehemalige „Miss Navajo Nation“ und zugleich Weltmusikerin. Sie spricht perfekt „Na-Dené“, die Sprache ihres Volkes, sowie Englisch. Im Jahr 2002 gewann sie den sogenannten „Native American Music Award“, eine der höchsten Auszeichnungen die indianische Musiker in Nordamerika erhalten können. Radmilla, die in Flagstaff, Arizona, studiert, lernte das Singen, die Sprache, Handarbeitstechniken und das Schafehüten von ihrer fast 100-Jährigen Großmutter. Schafe haben in der Kultur der Navajos eine besondere Bedeutung, denn wie bei den Sioux die Büffel, gehören Schafe auch heute noch zur wichtigsten Lebensgrundlage der Navajos. Am Mittwoch, 5. September, gibt’s im Wolkensteinsaal ein einzigartiges Konzert mit Radmilla Cody.

Zu Gast Angela Webb

Zweiter Gast ist Angela Webb. Sie ist Filmemacherin aus Los Angeles. Ihre Eltern sind Afro-Amerikaner. Als Kind wuchs sie in Atlanta, Georgia, auf. Sie fing an sich für Dokumentarfilme zu interessieren, als sie während ihrer Studienjahre die Welt entdeckte und nach Europa, Afrika, Asien und Südamerika reiste. Als Medienpädagogin arbeitete sie mit sozial benachteiligten Jugendlichen in New York. Über Radmilla Cody hat sie einen spannenden Dokumentarfilm gedreht, der in Konstanz während der Indianerwoche zu sehen ist.

Dienstags bos freitags Workshops im KiKuZ

Von Dienstag, 4. bis Freitag, 7. September werden jeweils von 10 bis 13 Uhr im KiKuZ Raiteberg Unter dem Titel „Rhythm, Life & Hope (Rhythmus, Leben und Hoffnung) und unter der Federführung von Radmilla Cody und Angela Webb verschiedene Workshops und

Aktivitäten angeboten. Auf dem Programm stehen: Trommelbau, das Einüben und Singen von Liedern in Navajo-Sprache, die Herstellung von originalgetreuen indianischen Traumfängern aus Weidenruten, Fadenspiele und als Kochangebot: Hammelfleischeintopf.

Our Vision of Harmony

Unter dem Titel „Konstanzer Kinder: „Our Vision of Harmony“ wird Angela Webb gemeinsam mit zwei oder drei Teilnehmern aus der Gruppe, die Indianerwoche mit einem Camcorder dokumentieren.

Radmilla Cody in Concert

Am Mittwoch, 5. September, gibt’s im Kulturzentrum am Münster ab 20 Uhr „DINÉ WAY OF LIFE – Radmilla Cody und Ulrich Wedlich in Concert“. Weltmusikerin Radmilla Cody, Preisträgerin des „Native American Music Award“, wird gemeinsam mit dem bekannten Stuttgarter Gitarristen Ulrich Wedlich ein einzigartiges Konzert im Wolkensteinsaal des Kulturzentrums geben. Bei der Veranstaltung trägt sie sowohl traditionelle Lieder in der Navajo-Sprache vor, als auch zeitgenössische Songs aus der Pop- und Jazzmusik vor. „Das Konzert mit Radmilla Cody organisiere ich privat u. auf meine Kosten, deshalb auch die Pressemitteilung mit dem Logo des INDIANER INUIT Filmfestivals. Das KiKuZ-Budget hat leider nicht mehr ausgereicht“, schreibt Gunter Lange in einer Mail.

Abschluss der Woche

Am Freitag, 7. September um 12 Uhr sind Kinder, Eltern, Großeltern und Freunde zu einer kleinen Präsentation ins KiKuZ eingeladen. Radmilla Cody gibt eine Einführung in die Kultur der Navajos. Anschließend präsentieren Kinder, die an der Indianerwoche teilgenommen haben, gemeinsam mit der indianischen Künstlerin, Lieder und begleiten sich dabei auf den selbsthergestellten kleinen Trommeln.

Filme im Scala

Am Freitag, 7. September, folgt im Scala Kinozentrum außerdem um 20 Uhr eine Filmvorführung im in Kooperation mit dem KiKuZ Raiteberg und TERRE DES FEMMES: Horse You See, Kurzfilm, USA 2007, Regie: Melissa Henry, 8 Min., Navajo mit engl. Untertiteln. Ein witziger Kurzfilm, der das Leben und die Navajo Sprache zelebriert und dem Zuschauer deutlich macht, wie wichtig das Pferd in der Kultur der Navajos ist.

„Hearing Radmilla“

Anschließend zeigt das Kino „Hearing Radmilla“, Dokumentarfilm USA 2010, Regie: Angela Webb, 82 Min, englisch mit deutschen Untertiteln ab 10 Jahren. Das spannende Porträt über Radmilla Cody, der ersten „Miss Navajo Nation“ afro-indianischer Herkunft, erzählt von ihrer umstrittenen Amtszeit (1997–1998), ihrer vielversprechenden Karriere als Sängerin und von Ereignissen mit juristischen Folgen.

Mit freundlicher Unterstützung:

INDIANER INUIT: DAS NORDAMERIKA FILMFESTIVAL, Kulturbüro Stadt Konstanz, Konzil-Gaststätten, Integrationsbeauftragte Stadt Konstanz, Scala-Kinozentrum, TERRE DES FEMMES, Hotel VIVA SKY, ALNATURA, Norbert Mallik Kinderkulturzentrum (KiKuZ) Raiteberg, Rebbergstr. 34, 78464 Konstanz, Tel.: 07531-54197, Fax: 07531-67775, E-Mail:

Kontakt: kikuz@stadt.konstanz.de, www.kikuz-konstanz.de

Hier der Link zum Trailer „Hearing Radmilla“ httpv://www.youtube.com/watch?v=fN8uTjh-N2M

Weitere Infos über Radmilla Cody http://www.radmillacody.net

httpv://www.youtube.com/watch?v=Aan6xjG2XRs

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.